Messtechnik für Niederspannungsnetze

Entwicklungsprojekt NeNa - Netzführung der Niederspannung

Der Anschluss von Photovoltaikanlagen, elektrischen Wärmepumpen und E-Ladestationen an die Niederspannungsnetze schreitet voran. Die Planung und Führung dieser Netze stehen vor neuen Herausforderungen. Es wird immer wichtiger auch diese Netzebene zu überwachen und zu steuern.

01/2022 – 11/2022

Projektlaufzeit

Die Mittelspannungsnetze der e-netz Südhessen sind bereits seit Jahren digitalisiert. Ein Leitsystem erfasst die wesentlichen Netzdaten und überwacht die Netze. Diese Netzebene ist steuerbar. Mit dem rasanten Zuwachs von Photovoltaikanlagen, elektrischen Wärmepumpen und Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge wird es zunehmend wichtiger auch die Niederspannungsebene in einem Visualisierungssystem zu überwachen.

Bereits frühere Forschungsprojekte haben die Notwendigkeit aufgezeigt, die Niederspannungsnetze zu digitalisieren und zusätzliche Messtechnik einzubauen, um aktuelle Belastungs- und Zustandsdaten einzelner Kabel und Netzabschnitte zu erhalten. Diese Daten sind zugleich die Basis einer gezielten Netzplanung nach dem Motto „so viel Netzausbau wie nötig, so wenige Baustellen wie möglich Mit einer digitalen Infrastruktur können die Möglichkeiten und Grenzen des Verteilnetzes besser genutzt werden. Durch Messen und Steuern liefert die Digitalisierung mehr Flexibilität, die den Netzausbau teilweise überflüssig macht.

Ein dezentral nutzbares Visualisierungssystem zur Auswertung (und perspektivisch Steuerung) der Niederspannung steht der e-netz Südhessen zurzeit noch nicht zu Verfügung. Im neu aufgesetzten Entwicklungsprojekt „NeNa“ wird nun aus Eigenmitteln eine Software beschafft, die erforderliche Netzdaten auf einer Plattform bündelt und damit Kenntnisse über die Belastungszustände des Netzes und der Betriebsmittel liefert.

Ziel des Entwicklungsprojektes ist es, eine zukunftsfähige resiliente Systemlandschaft zu schaffen, die den Netzbetrieb in seiner täglichen Arbeit unterstützt und die Netzplanung effizienter macht. Die Software soll bis Ende des Jahres 2022 vollständig in die vorhandenen Systeme und Prozessabläufe eingebunden werden. Dann wird es möglich sein, den aktuellen Zustand von ausgewählten Netzabschnitten im Visualisierungssystem abzurufen und damit auch zu einer schnelleren Fehlerortung beizutragen.

Bestandsaufnahme für Auswahl von repräsentativen Netzabschnitten

Die e-netz Südhessen hat bereits heute in einigen Pilotanlagen der Niederspannungsnetze neuartige Messtechnik verbaut. Gemeinsam mit den Fachleutenaus Netzbetrieb und Netzplanung besichtigt die Projektleitung Netzabschnitte, die in der neuen Datenplattform abgebildet werden sollen.

Ziele des Projekts

  • Zusammenführung der netzführungsrelevanten Daten in der Niederspannung auf einer Datenplattform (Datentransparenz und Verfügbarkeit)
  • Visualisierung des Niederspannungsnetzes inkl. Messdaten zur effizienten Fehlerortung im Kurzschlussfall

  • Optimale Netzauslastung zur Integration von Erneuerbaren Energien, Wärmepumpen und E-Mobilität

  • Unterstützung der Netzausbauplanung auf Basis realer Messdaten

  • Schaffung der Datengrundlage zur Automatisierung der Netzanschlussprüfung

Projektierung durch

e-netz Südhessen

Mit ihren gut ausgebauten Energienetzen gewährleistet e-netz Südhessen die Energieversorgung in der Region, schafft Lebensqualität, sichert die Wirtschaftskraft in Südhessen und liefert die Basis, um die Energiewende vor Ort umzusetzen.

e-netz-suedhessen.de

Sie haben Fragen?
Wir helfen gerne.