Nahaufnahme einer Ladestation auf einem gewerblichen Busparkplatz

Ladeeinrichtung anschließen: E-Mobilität für Ihr Gewerbe

Wenn alles richtig gemacht wird, ist Elektromobilität klimafreundlich, alltagstauglich und komfortabel zugleich. Dazu gehört auch die Möglichkeit, dass Sie Ihren Fuhrpark auf dem Grundstück Ihres Betriebs laden können. Und idealerweise mit Ökostrom. Damit die passende Ladelösung schnell und sicher angeschlossen wird, sollten Sie alle Beteiligten frühzeitig einbinden.

Team Anschlussmanagement
Mo - Do von 8 - 12 und 13 - 16 Uhr, Fr von 8 - 12 und 13 - 15 Uhr

Zur Orientierung, wer für was zuständig ist

Beim Anschluss einer individuellen Ladelösung für Ihren Fuhrpark stehen wichtige Aufgaben an. Die Rollen bzw. Zuständigkeiten sind dabei klar verteilt:

Sie selbst als Eigentümer*in, Verwalter*in oder Nutzer*in einer Gewerbeimmobilie

  • Bereitstellung der Flächen für die Ladeeinrichtungen (Park- und Ladeplatzkonzept)
  • Beauftragung eines zugelassenen Elektrofachbetriebs bzw. eines Planungsbüros für Elektrotechnik
  • Finanzierung der Ladeeinrichtungen, der Planungskosten sowie aller nötigen Installationsarbeiten

Ihr involviertes Planungsbüro und/oder Ihr beauftragter Elektrofachbetrieb

  • Ansprechpartner*innen für Beratung, Planung und Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes
  • Berücksichtigung der relevanten Gleichzeitigkeitsfaktoren
  • Ansprechpartner*innen für alle Installationsarbeiten
  • Bedarfsprüfung und Anlagen-Check vor Ort
  • Fachlicher Austausch mit der e-netz Südhessen als Netzbetreiberin
  • Ladeeinrichtung anmelden, anschließen, fertigmelden und warten

Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Elektrofachbetrieb (Installateur*in), ob dieser alle konzeptionellen Aufgaben übernehmen kann oder Unterstützung durch ein Planungsbüro benötigt. Dies kann je nach Komplexität Ihres Projekts von Vorteil sein.

Die e-netz Südhessen als Netzbetreiberin

  • Ansprechpartnerin für Infrastruktur und Netzbetrieb
  • Fachliche Ansprechpartnerin für Ihr Planungsbüro und/oder Ihren Elektrofachbetrieb
  • Überprüfung der eingereichten Planungsunterlagen und der angemeldeten Leistung
  • Netzauslastungsprüfung nach Ladeeinrichtungs-Anmeldung
  • Ggf. Verstärkung des Netzanschlusses (siehe „Gut zu wissen“)
  • Zustimmung zur Ladeeinrichtung (bis 11 Kilovoltampere (kVA) Gesamtleistung ist keine Zustimmung nötig)
  • Inbetriebnahme der Ladeeinrichtung

Ihr*e Stromlieferant*in

  • Ansprechpartner*in rund um Tarife und Stromabrechnungen
  • Bezuschusst ggf. Ladeeinrichtungen für Bestandskunden
  • Bietet ggf. Ökostromtarife zur nachhaltigen Energieversorgung

Jetzt Installateur*in suchen

Schritt für Schritt zur Wallbox für Ihr Elektroauto

Bedarf klären und Fachbetrieb auswählen

Am besten bitten Sie Ihr Planungsbüro für Elektrotechnik oder Ihren Elektrofachbetrieb, sich vor Beginn der konzeptionellen Arbeit mit der e-netz Südhessen auszutauschen, um zu klären, was auf Ihrem Grundstück machbar ist – für realistische Erwartungshaltungen und um die Planungsphase von Anfang an effizient zu halten. Das spart Zeit und schont Ihr Budget.

Einen zugelassenen Elektrofachbetrieb finden Sie mit unserer Installateur*innensuche. Eine Planungshilfe finden Sie im Downloadbereich unter Checkliste E-Mobilität.

Zuständig: Sie als Kunde/Kundin

Angebot erstellen

Nach Ermittlung der passenden Ladelösungen für Ihren Betrieb wird Ihr Planungsbüro und/oder Ihr Elektrofachbetrieb ein Angebot erstellen – als Projektgrundlage und für allseitige Planungssicherheit. Ein Austausch vor Angebotserstellung mit der e-netz Südhessen ist empfehlenswert.

Zuständig: Ihr Planungsbüro und/oder Ihr Elektrofachbetrieb

Gesamtplanung einreichen

Ihr Planungsbüro bzw. Ihr Elektrofachbetrieb ermittelt die Gesamtleistung Ihrer elektrischen Anlage und plant die Ladeleistung Ihres Fuhrparks. Dabei werden die Gleichzeitigkeitsfaktoren der installierten Verbraucher berücksichtigt. Sobald die Planung steht, wird diese an die e-netz Südhessen weitergegeben.

Zuständig: Ihr Planungsbüro und/oder Ihr Elektrofachbetrieb

 

Gesamtplanung und Netzauslastung prüfen

Die e-netz Südhessen prüft die Gesamtplanung und stimmt diese mit Ihrem Planungsbüro bzw. mit Ihrem Elektrofachbetrieb ab. Sobald die Planung freigegeben wurde, prüft die e-netz Südhessen die Auslastung von Netzanschluss und Ortsnetz. Anlagen ab 12 Kilovoltampere (kVA) Gesamtladeleistung sind zustimmungspflichtig, um die Versorgungssicherheit gewährleisten zu können. In diesen Fällen könnte ggf. auch eine Netzanschlussverstärkung und/oder die Installation eines eigenen Stromzählers nötig werden. Eine intelligente Steuerung der Anlage ist bei dieser Größenordnung in jedem Falle notwendig.

Zuständig: die e-netz Südhessen

Ladeeinrichtung anmelden

Sollten Sie ein Planungsbüro hinzuziehen, wird sich Ihr Elektrofachbetrieb mit diesem abstimmen. Sobald alle relevanten Daten vorliegen, ist es die Aufgabe des ausführenden Installateurs/der Installateurin, für die korrekte Anmeldung Ihre Ladeeinrichtung bei der e-netz Südhessen zu sorgen.

Zuständig: Ihr Elektrofachbetrieb

Ladeeinrichtung installieren

Ihr*e Installateur*in wird Ihre elektrische Anlage bei Bedarf entsprechend der freigegebenen Gesamtplanung anpassen und die Ladeeinrichtungen installieren. Dabei empfiehlt es sich, von Beginn an auf eine intelligente Steuerung zu setzen, um Ihren Netzanschluss sicher und effizient nutzen zu können. Obendrein bleiben Sie dadurch flexibel, falls sich Ihr Ladebedarf erhöhen sollte.

Zuständig: Ihr Elektrofachbetrieb

Ladeeinrichtung fertigmelden

Ihr*e Installateur*in wird die Fertigmeldung an die e-netz Südhessen übernehmen und Sie in die Bedienung der elektrischen Anlage einweisen. Einige Ladeeinrichtungen ermöglichen die Steuerung und Verbrauchsmessung per App.

Zuständig: Sie und Ihr Elektrofachbetrieb

Inbetriebnahme

Gemeinsam mit Ihrem Installateur/Ihrer Installateurin nehmen wir Ihre neue Anlage in Betrieb. Bei Bedarf wird der vorhandene Netzanschluss vorab verstärkt, damit die benötigte Leistung kontinuierlich zur Verfügung steht.

Zuständig: die e-netz Südhessen sowie Ihr Elektrofachbetrieb

Was Sie finanziell einplanen sollten

Zur Ermittlung eines konkreten Kostenrahmens für Ihre Budgetplanung ist ein Gespräch mit Ihrem Planungsbüro und/oder Ihrem Elektrofachbetrieb nötig, da viele Faktoren mitentscheiden. Erst nach Abschluss dieser Planungsphase und auf Basis der entsprechenden Angebote erhalten Sie einen Überblick Ihrer Kosten.

Die Gesamtinvestition teilt sich in fünf Bereiche auf und kann je nach Umfang Ihrer geplanten Maßnahme stark variieren:

1. Kosten Ihrer Ladeeinrichtung sowie Ihrer Ladesteuerung

Ladeeinrichtungen werden von diversen Herstellern angeboten. Sie unterschieden sich in Leistung, Ausstattung, Komfort und Design – entsprechend groß ist die Preisspanne. Ladesteuerungen werden ebenfalls von diversen Herstellern sowie mit unterschiedlicher Ausstattung und Funktionsweise angeboten. Fragen Sie am besten Ihren Elektrofachbetrieb nach den Kosten einer für Sie passenden Lade- und Steuerlösung.

2. Planungskosten Ihres Planungsbüros

Bei größeren Vorhaben empfehlen wir die Beauftragung eines Planungsbüros für Elektrotechnik. Eine fachlich fundierte und exakte Gesamtplanung kann Ihren laufenden Betrieb entlasten und die Projektumsetzung vorantreiben, sodass sich die Planungskosten in der Regel zügig amortisieren.

3. Installationskosten Ihres Elektrofachbetriebs

Im Idealfall ist Ihre elektrische Anlage bereits ausreichend dimensioniert, sodass diese nur an die künftige Ladeeinrichtung angepasst werden muss. Sollten beispielsweise Erd- und Stemmarbeiten, neue Kabelstränge oder ein neuer Zähler- und Sicherungskasten notwendig werden, steigen die Kosten entsprechend je nach Materialeinsatz und Arbeitsaufwand. Sprechen Sie vorher alles genau mit Ihrem Installateur/Ihrer Installateurin ab und lassen Sie sich ein detailliertes Angebot erstellen.

Tipp: durch Eigenleistung Kosten senken
Wenn bei Ihrer elektrischen Anlage Erd- oder Stemmarbeiten nötig werden, können Sie die Gesamtkosten durch Eigenleistung reduzieren. Sprechen Sie hierfür mit Ihrem Elektrofachbetrieb.

4. Kosten der e-netz Südhessen – Ihrer Netzbetreiberin

Ob zusätzliche Kosten seitens der e-netz Südhessen für Sie anfallen, hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Zustand Ihrer elektrischen Anlage sowie der Gesamtleistung Ihrer Ladeeinrichtung ab. Sprechen Sie auch hierzu mit Ihrem Elektrofachbetrieb – dieser ist die fachliche Schnittstelle zwischen Ihnen und der e-netz Südhessen. Sollte eine Verstärkung Ihres Netzanschlusses oder des vorgelagerten Netzes vor Ort nötig sein, erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Was Sie zeitlich einplanen sollten

Da in der Region derzeit parallel sehr viele individuelle Ladeeinrichtungen für Gewerbeimmobilien installiert werden, kann es zu Wartezeiten bei der Umsetzung kommen. Sprechen Sie mit Ihrem Planungsbüro und/oder Ihrem Elektrofachbetrieb über mögliche Termine – je früher Sie mit der Planung und Beauftragung beginnen, umso besser.

Gut zu wissen

  • Ihr Planungsbüro und/oder Ihr Elektrofachbetrieb sind Ansprechpartner Nummer 1

    Wenn Sie für Ihren Betrieb Ladeeinrichtungen installieren möchten, gehen Ihnen sicher viele Fragen durch den Kopf – wie „Woher weiß ich, ob meine elektrische Anlage geeignet ist, welche Ladeeinrichtungen passen zu meinem Betrieb, welche intelligente Steuerung kommt in Betracht und wie kostspielig wird das Ganze?“

    Ihr   Planungsbüro für Elektrotechnik übernimmt die Gesamtplanung Ihrer Anlage. Auch einige Elektrofachbetriebe bieten konzeptionelle Arbeiten an. In der Mehrzahl beschränken sich die Tätigkeiten jedoch auf die Überprüfung Ihrer elektrischen Anlage sowie auf die erforderlichen Installationsarbeiten. Im Idealfall ergänzen sich beide, in dem sie Hand in Hand arbeiten und sich mit der e-netz Südhessen austauschen – für ein bestmögliches Ergebnis.

    Wichtig: Lassen Sie sich in jedem Fall von einem Planungsbüro und/oder von Ihrem Elektrofachbetrieb beraten. Diese klären mit der e-netz Südhessen, ob Ihre Vorstellungen umsetzbar sind und welche Ladeeinrichtungen ans Netz angeschlossen werden können. Bitte kaufen Sie erst nach dieser Klärung Ihre Ladeeinrichtungen.

    Einen zugelassenen Elektrofachbetrieb in Ihrer Nähe finden Sie schnell und einfach mit unserer Installateur*innensuche.

  • Netzverstärkungen und Netzausbau haben Einfluss auf Planungsdauer und Budget

    Sollte eine Netzverstärkung erforderlich sein, um Ihnen die gewünschte Leistung zur Verfügung stellen zu können, verlängert sich in der Regel die Planungszeit. Für den Netzausbau benötigt die e-netz Südhessen ebenfalls mehr Zeit – ggf. entstehen Ihnen auch Mehrkosten. In jedem Fall stimmen wir die mögliche Vorgehensweise eng mit Ihnen bzw. mit Ihrem Planungsbüro oder Ihrem Elektrofachbetrieb ab.

  • Jede Ladeeinrichtung ist anmeldepflichtig

    Grundsätzlich muss jede Ladeeinrichtung über den ausführenden Installateur/die ausführende Installateurin angemeldet werden, damit die e-netz Südhessen die Versorgungssicherheit auf Basis der zu erwartenden maximalen Netzauslastung gewährleisten kann.

  • Ladeeinrichtungen ab 12 Kilovoltampere sind zustimmungspflichtig

    Ladeeinrichtungen ab 12 Kilovoltampere (kVA) Gesamtleistung sind zustimmungspflichtig und benötigen ggf. einen separaten Stromzähler – zudem muss durch die e-netz Südhessen geprüft werden, ob eine Verstärkung Ihres Netzanschlusses oder des vorgelagerten Netzes vor Ort nötig ist.

  • Eine intelligente Steuerung kann Kosten senken

    Grundsätzlich empfiehlt sich eine intelligente Steuerung. Dadurch können Sie ggf. auch die Kosten einer Netzanschlussverstärkung vermeiden. Zudem bleibt es möglich, die Betriebskosten niedrig zu halten.

  • Stromlieferant*innen bieten Zuschüsse für Bestandskund*innen

    Einige Stromlieferant*innen bezuschussen aktuell die Finanzierung von Ladeeinrichtungen ihrer Bestandskund*innen. Auch diverse andere Stellen wie Hausbanken oder Kommunen bieten Fördermöglichkeiten an. Fragen kann sich also für Sie lohnen.

Fragen und Antworten zum Thema Ladeeinrichtung

Wie groß ist die Leistung meines Netzanschlusses und stehen mir ggf. noch ungenutzte Leistungsreserven zur Verfügung?

Um dies ermitteln zu können, wenden Sie sich bitte an Ihren Elektrofachbetrieb. Dieser kann eine sog. „Stromflussmessung“ durchführen und so ermitteln, wie viel Leistung Sie aktuell abrufen – und ob ggf. noch Kapazitäten bestehen.

Was ist unter einer „begrenzten Leistung“ zu verstehen – und wo liegt der Unterschied zur „installierten Leistung“?

Die installierte Leistung ist stets höher als die begrenzte Leistung. Der begrenzte Leistungswert beschreibt die maximaltechnisch angemeldete Summenleistung und somit den zugelassenen Leistungswert Ihrer Wallboxen insgesamt.

Was ist unter einem „Lastmanagementsystem“ zu verstehen – und wo liegt der Unterschied zwischen „dynamischem“ und „statischem“ Lastmanagement?

Ein Lastmanagementsystem sorgt dafür, dass Sie Ihre Ladepunkte am vorhandenen Netzanschluss optimal nutzen können, ohne dass eine Verstärkung Ihrer Anschlussleistung oder ein neuer Transformator nötig wird.

Beim statischen Lastmanagement wird eine festgelegte maximale Leistung auf die Ladepunkte aufgeteilt. Beim dynamischen Lastmanagement wird die aktuelle Leistung am Netzanschluss gemessen und die Ladeleistung dementsprechend angepasst. Man spricht in beiden Fällen auch vom„Intelligenten E-Laden“.

Wenden Sie sich für weitere Infos bitte an Ihren Elektrofachbetrieb.
 

Wie viele Ladepunkte kann ich bei mir installieren?

Die mögliche Anzahl der Ladepunkte hängt von Ihrer verfügbaren Leistung am Hausanschluss ab. Bitte wenden Sie sich an Ihren Elektrofachbetrieb, um die vorliegende Kapazität zu überprüfen. Sollte Ihr künftiger Bedarf die aktuelle Leistung überschreiten, wird sich Ihr*e Elektroinstallateur*in mit der e-netz Südhessen abstimmen, um ggf. Ihre Haustechnik sowie den Netzanschluss in Ihrem Auftrag anzupassen. Als Alternativlösung kann die Installation eines Lastmanagementsystems in Frage kommen.

Was ist eine „intelligente Steuerung“ und welche Vorteile bietet diese Lösung?

Bei einer intelligenten Steuerung können gezielt Energieflüsse gesteuert werden, um Ihre Kundenanlage und damit auch den Netzanschluss effizient auslasten und betreiben zu können. Zudem können Sie Ihre Wallbox auch aus der Ferne regeln und z. B. den Ladevorgang starten oder stoppen – ganz einfach über Ihr Smartphone oder andere smarte Endgeräte.

Wenn Sie Ihren eigenen Solarstrom erzeugen sollten, können Sie per intelligenter Steuerung u. a. regeln, dass Ihr Solarstrom direkt in den Akku Ihres angeschlossenen Elektroautos fließt.

Smartes Lademanagement ermöglicht auch, dass mehrere Ladesäulen an einem Netzanschluss betrieben werden können – ggf. ohne dass eine Netzanschlusserweiterung nötig wird.

Was ist ein FI-Schutzschalter und warum muss meine Ladeeinrichtung damit abgesichert werden?

Der FI-Schutzschalter ist eine Schutzeinrichtung, die den Strom zur Ladeeinrichtung unterbricht, wenn ein Fehler in der Installation vorliegt oder auftritt. Dies dient dem Schutz der beteiligten Personen.

Warum ist die Installation durch einen zugelassenen Fachbetrieb verpflichtend?

Nur ein Fachbetrieb ist in der Lage, Ihre Ladelösung fach- und sachgerecht anzuschließen. Dies gewährleistet einen sicheren Betrieb.

Wo finde ich die Benennung des Flurstücks, auf dem meine Gewerbeimmobilie steht?

Die Angaben zum Flurstück sind dem Lageplan zu entnehmen. Entsprechende Informationen finden Sie auch auf dem Geoportal des Landes Hessen.

Warum sind Ladeeinrichtungen anmeldepflichtig – und manche zustimmungspflichtig?

Ladeeinrichtungen sind anmeldepflichtig, damit die e-netz Südhessen die Versorgungsicherheit auf Basis der zu erwartenden maximalen Netzauslastung gewährleisten kann. Ladeeinrichtungen ab 12 Kilovoltampere (kVA) Gesamtleistung sind zudem durch die e-netz Südhessen zustimmungspflichtig.

Kann ich meinen Fuhrpark mit der Photovolatik-Anlage meiner Gewerbeimmobilie aufladen?

Das hängt ganz individuell von Ihrer Haustechnik ab. Beispielsweise auch davon, wie leistungsfähig Ihre PV-Anlage ist und welches Energiespeichersystem Sie nutzen. Ihr Elektrofachbetrieb kann am besten beurteilen, was vor Ort nötig ist, um Ihre E-Autos mit selbst erzeugtem Solarstrom aufzuladen.

Wie kann ich sicherstellen, dass ich über meine E-Ladelösung Ökostrom lade?

Fragen Sie Ihren Stromlieferanten/Ihre Stromlieferantin nach Ökostrom-Tarifen, um die Energiewende in der Region mit voranzutreiben. Nur mit Ökostrom ist E-Mobilität eine zukunftsweisende Alternative zum konventionellen Individualverkehr.

Kann ich eine E-Ladelösung für mein Gewerbe mieten?

Eventuell bietet Ihr*e Stromlieferant*in spezielle Miet-Modelle an. Wenn Sie sich grundsätzlich für einen Kauf entscheiden, fragen Sie am besten ebenfalls an, ob die Anschaffung einer Wallbox für gewerbliche Bestandskund*innen bezuschusst wird.

Kann ich die E-Autos meines Fuhrparks auf meinem Grundstück jederzeit ohne Unterbrechung laden?

Ja, außer wenn für Ihre Ladeeinrichtung bei der e-netz Südhessen individuell ein Steuergerät für netzdienliches Steuern/Laden beantragt worden ist – oder falls Störungen, ein Stromausfall oder ein Fehler in Ihrer Haustechnik vorliegt.

Wie lange dauert ein Ladevorgang mit einer Ladelösung auf meinem Gewerbegrundstück?

Die Ladezeit ist von der Leistung Ihrer Ladelösung sowie von der Batteriekapazität Ihrer in den Fahrzeugen verbauten Akkus abhängig. Mit einer bedarfsgerechten Anlage dauert der Ladevorgang in der Regel nicht länger als über eine öffentliche Ladeeinrichtung.

Wie finde ich öffentliche Ladeeinrichtungen, wenn ich die E-Autos meines Fuhrparks unterwegs laden möchte?

Die Bundesnetzagentur aktualisiert laufend eine Übersicht öffentlicher Ladeeinrichtungen im gesamten Bundesgebiet. Weitere Infos und Downloadmöglichkeiten finden Sie auf der Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur.

Wird E-Mobilität durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder von anderer Stelle aus gefördert?

Ja. Beispielsweise unterstützt die KfW Unternehmen, die Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umstellen. Dabei ist die Förderung mit dem Umweltbonus des Bundesamts für Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie mit regionalen Förderungen kombinierbar. Zusätzlich können Sie von Steuervorteilen profitieren. Mehr Infos finden Sie unter kfw.de

Sie haben Fragen?
Schreiben Sie uns eine E-Mail.
Mo - Do von 8 - 12 und 13 - 16 Uhr, Fr von 8 - 12 und 13 - 15 Uhr
Elektroladestation für Elektroautos in einer Tiefgarage

Öffentliche Ladesäulen auf Ihrem Grundstück

Wenn Sie auf Ihrem Gewerbegrundstück eine öffentliche Ladesäule einrichten und für E-Autos des allgemeinen Individualverkehrs zugänglich machen möchten, sprechen Sie uns gerne an. Gemeinsam finden wir die optimale Ladelösung.

Anfrage per E-Mail senden

Aufladen der Elektroautobatterie auf der Straße

Öffentliche Ladesäulen für Kommunen

Die e-netz Südhessen unterstützt Ihre Kommune beim Aufbau der gewünschten Ladeinfrastruktur sowie bei der Inbetriebnahme, Pflege und Wartung von E-Ladestationen an kommunalen Gebäuden sowie im öffentlichen Raum. Bedarfsgerecht und zukunftssicher.

Mehr Infos zu öffentlichen Ladesäulen