Ran an den Zähler!

Die e-netz Südhessen erfasst als Netzbetreiber mindestens einmal im Jahr die Zählerstände der Haushalte in ihrem Netzgebiet. Wir übermitteln die Zählerstände für die Verbrauchabrechnung an Ihren Strom- und Gasversorger. Zusätzlich brauchen wir diese Daten, um mit den Versorgungsunternehmen die Kosten für die Netzdurchleitung abrechnen zu können.

Unabhängig von unserer Ablesung erfassen auch viele Strom- und Gasversorger noch einmal Ihren Verbrauch. Der Zeitpunkt richtet sich nach dem Beginn ihres jeweiligen Liefervertrages.

Die e-netz Südhessen ist als Netzbetreiber in ihren Netzgebieten für Strom und Gas für die turnusmäßige Zählerablesung verantwortlich. Die Ablesung erfolgt im Auftrag der e-netz Südhessen durch die COUNT+CARE GmbH & Co. KG.

Wenn Sie eine Ablesekarte bekommen, können Sie Ihren Zähler selbst ablesen. Bitte teilen Sie uns dann den Zählerstand per Karte oder online mit.

 

So sieht unser Ableser-Ausweis aus

Hinweis: Die Ableser der e-netz Südhessen oder des beauftragten Unternehmens  "COUNT+CARE GmbH & Co. KG" können sich ausweisen.

Zählerstand online

Teilen Sie uns den Zählerstand Ihres Strom-, Gas- und Wasserzählers* einfach online mit – ganz bequem und rund um die Uhr.
Bitte beachten Sie unsere
Datenschutzhinweise.

Die Zählerstände können Sie auf der Internetseite unseres Dienstleisters
COUNT+CARE GmbH & Co. KG unter www.countandcare.de/zaehlerstand-online eingeben.

*Messstellenbetreiber für Wasser ist die ENTEGA AG.

Stromzähler

Gaszähler

Fragen und Antworten

1. Was ist der Unterschied zwischen dem Netzbetreiber und dem Energieversorger?

Der Netzbetreiber ist per Gesetz für den ordnungsgemäßen Betrieb des Netzes in einem bestimmten Gebiet zuständig. Ihren Strom- oder Gasversorger können Sie dagegen frei wählen. Die verschiedenen Versorgungsunternehmen nutzen die Netze der Netzbetreiber zur Durchleitung des Stroms oder Gases.

2. Warum wird mein Zähler von der örtlichen Netzgesellschaft und von meinem Energieversorger abgelesen?

Die örtlichen Netzgesellschaften benötigen die Zählerstände, um mit den Energieversorgungsunternehmen die Netzentgeltkosten abrechnen zu können. Die Zeiträume der Ablesung der örtlichen Netzgesellschaft stimmen oft nicht mit den Abrechnungszeiträumen überein. Daher müssen auch wir die Zählerstände ermitteln.

3. Wann bekomme ich eine Ablesekarte?

Sie bekommen die Ablesekarte, wenn unser Ableser Sie zu Hause nicht angetroffen hat, wenn Sie den Lieferanten gewechselt haben oder wenn Sie Strom über eine Photovoltaikanlage oder ein Miniblockheizkraftwerk in unser Netz einspeisen. Nur so können wir die Einspeisevergütung berechnen. 

4. Wie muss ich meinen Zähler ablesen?

Der Zähler wird von links nach rechts mit allen Nullen abgelesen, mit Kommastelle.

5. Was passiert, wenn ich Ihnen den Zählerstand nicht mitteile?

Ihr Verbrauch wird anhand der Vorjahreswerte und vorliegender Daten über das Wetter geschätzt.

6. Mein Zähler misst falsch. Was kann ich tun?

Bei den eingesetzten Elektrizitäts- und Gaszählern handelt es sich um ausgereifte und sehr bewährte technisches Messgeräte. Hohe Anforderungen und gesetzliche Vorschriften an diese Präzisionsgeräte sorgen für einen wirksamen Verbraucherschutz. Deshalb kommt es äußerst selten vor, dass Strom- und Gaszähler ein falsches Messergebnis anzeigen.

Gründe für einen höheren Gas- oder Stromverbrauch können erfahrungsgemäß durch folgende Ereignisse entstehen:

  • Anschluss von zusätzlichen Elektrogeräten (Sparte Strom)
  • Änderung der in einem Haushalt lebenden Personenzahl oder Änderung der Lebensgewohnheiten
  • Nutzungsänderung der bisherigen Wohnräume
  • Auswirkungen witterungsbedingter Einflüsse sowie zusätzlich beheizte Räume (insb. in der Sparte Gas oder bei Elektroheizungen)
  • Auswirkungen von fehlerhaften Elektrogeräten (Sparte Strom)
  • falsch abgelesenen oder geschätzte Zählerstände
  • Fehler in der Hausinstallation (falsch zugeordnete Verbräuche)

Besteht dennoch ein Zweifel an der Messrichtigkeit eines Messgerätes, kann eine Nachprüfung der Messeinrichtung durch die Befundprüfung einer hierfür anerkannten Prüfstelle verlangt werden. Ergibt die Befundprüfung, dass die Messeinrichtung nicht verwendet werden darf, so trägt der Messstellenbetreiber die Kosten der Nachprüfung, sonst derjenige, der die Prüfung in Auftrag gegeben hat.

Ergibt eine Prüfung der Messeinrichtungen, dass diese nicht einwandfrei misst, erfolgt durch den Messstellenbetreiber eine sachgerechte Verbrauchsschätzung.

Sie möchten bezüglich einer Befundprüfung Ihres Strom- oder Gaszählers mit uns in Kontakt treten? Dann schicken Sie uns eine E-Mail.
 

Wenn Sie weitere Fragen zu Zählerständen, zur Ablesung, zur Zählersperrung oder dem Wechsel des Lieferanten haben, wenden Sie sich bitte an unser Team Netzzugang Strom und Gas.
Fragen zur Inbetriebsetzung der Zähler beantwortet das Team Inbetriebsetzung Zähler: Strom 06151 701-6055 | Gas 06151 701-6045 (Mo-Do von 7-12 und 13-15 Uhr, Fr von 7-12 und 13-14 Uhr)

Team Netzzugang Strom und Gas
06151 701-7050
Mo-Do von 8-12 und 13-16 Uhr | Fr von 8-12 und 13-15 Uhr